Der Weg zu ALLAH
 
  Weg zu ALLAH
  Auszüge aus dem Sahih Al-Buharyy
  => Der Glaube(Iman)
  => Das Wissen
  => Die Gebetswaschung(WuduŽ)
  => Die rituelle Waschung (Gusl)
  => Die Menstruation (Haid)
  => Der Tayammum
  => Das Gebet (As-Salah)
  => Die Gebetszeiten
  => Der Gebetsruf (Athan)
  => Das Freitagsgebet (Dschumu'a)
  => Muhammad der Prophet Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm
  => Das Gebet bei Furcht
  => Die beiden Feste
  => Das Witr-Gebet
  => Das Gebet um Regen (Istisqa')
  => Das Gebet bei Sonnenfinsternis
  => Die Niederwerfung bei der Qur'an - Rezitation ("Sudschudu-l-Qur'an" oder "Sudschudu-t-Tilawa")
  => Verkürzen des Gebets ("Qasru-s-Salah" oder "Taqsiru-s-Salah")
  => Die Vorzüglichkeit des Gebets in Makka und Al-Madina (Fad lu-s-Salati fi Makka wa-l-Madina)
  => Das Werken im Gebet
  => Die Vergesslichkeit im Gebet
  => Der Todesfall
  => Die Zakah
  => Die Pilgerfahrt (Hadsch)
  => Die besuchsweise Pilgerfahrt ('Umra)
  => Die Vorzüglichkeit von Al-Madina
  => Das Fasten (As-Saum)
  => Das erquickende Gebet im Ramadan (Salatu-t-Tarawih)
  => Die Vorzüge der Lailatu-l-Qadr (Nacht der Macht)
  => Das Sich-Zurückziehen (I'tikaf)
  => Der Handel
  => Der Kredit (Salam) (Terminus bitte nicht verwechseln mit dem Wort Salam (= Friede))
  => Das Vorkaufsrecht (Schuf'a)
  => Der Arbeitslohn (Idschara)
  => Die Bodenbestellung und der Bepflanzungsvertrag
  => Das Trinkwasser und die Bewässerung
  => Die Leihe
  => Von der Gerichtsbarkeit
  => Die Fundsache
  => Von Beschwerden und Unterdrückung
  => Die Gesellschaft (Scharika)
  => Das Pfand
  => Die Freilassung von Sklaven
  => Die Schenkung (Hiba bzw. Hadiyya)
  => Das Zeugnis (Schahada)
  => Die Schlichtung (Sulh)
  => Die Bedingungen (Schurut)
  => Das Testament
  => Vom Dschihad und Leben des Propheten Allahs Segen und Friede auf ihm
  => Die Beute (Ganima)
  => Die Schutzsteuer (Dschizya) und der Waffenstillstand (Muwada'a)
  => Vom Beginn der Schöpfung
  => Die Prophetengeschichten
  => Die Charakteristika (Manaqib)
  => Die Vorzüglichkeit der Prophetengefährten
  => Der Kriegszug
  => Die Erläuterung des Qur'an (Tafsir)
  => Die Vorzüglichkeit des Qur'an
  => Die Heirat (Nikah)
  => Die Scheidung (Talaq)
  => Der Lebensunterhalt (Nafaqa)
  => Die Speise
  => Die Freude über das Neugeborene ('Aqiqa
  => Schlachttier und Jagdbeute
  => Die Opfertiere
  => Die Getränke
  => Die Kranken
  => Die Medizin
  => Die Bekleidung (Libas)
  => Gutes Benehmen (Adab)
  => Die innermenschliche Beziehung (Isti'than)
  => Die Bittgebete (Da'awat)
  => Herzergreifendes (Riqaq)
  => Die Vorherbestimmung (Qadar)
  => Der Glaube und die Gelöbnisse
  => Die Sühne für einen Schwur
  => Die Erbschaft
  => Das Strafrecht (Hudud)
  => Die Blutschuld (Diyya)
  => Apostasie und Aufständigkeit
  => Die Nötigung (Ikrah)
  => Die Kniffe (Hiyal)
  => Die Traumdeutung (Ta'bir)
  => Grundlagen der Staatsführung (Ahkam)
  => Das Wünschen (Tamanni)
  => An der Sunna festhalten
  => Der Monotheismus (Tauhid)
  Gästebuch
  Islam Videos
  Kochen und Backen
  Die Propheten
  Meine Geschichten und Gedichte
  Kontakt
  Links
  Fiqh
  Aqida
  Bücherecke
  Allgemein
  Wellness
Das Freitagsgebet (Dschumu'a)

Das Freitagsgebet (Dschumu'a)

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: "Wir sind die Letzten, aber die Ersten am Tage der Auferstehung* nur sie erhielten ihre Bücher vor uns, und dieser ist ihr Tag** gewesen, der ihnen vorgeschrieben wurde, und über den sie uneinig waren. Da gab Allah uns die Rechtleitung, und die Menschen sind unsere Nachgänger: Die Juden morgen und die Christen übermorgen. "

* Die Verdeutlichung des Textes ist durch dessen Wiederholung und geringfügige Ergänzungen zwischen Klammern wie folgt möglich:

"Wir (Muslime) sind die Letzten (in der Offenbarung), aber die Ersten am Tage der Auferstehung nur sie (Juden und Christen) erhielten ihre Bücher (Thora und Evangelium) vor uns, und dieser (Freitag, arabisch: Dschumu'a = Tag der feierlichen Versammlung) ist (eigentlich) ihr Tag gewesen, der ihnen vorgeschrieben wurde, und über den sie uneinig waren. Da gab Allah uns die Rechtleitung, und die Menschen sind unsere Nachgänger: (Die Rechenschaft am Tage des Jüngsten Gerichts wird so verlaufen): Die Juden morgen (Samstag) und die Christen übermorgen (Sonntag)."

vgl. auch Hadith Nr. 0557 und 0896.

** Es ist bekannt, dass die christlichen Kirchen viel später nach Jesus, Allahs Friede auf ihm, mit der Einhaltung des Sonntags begonnen haben denn die ersten Anhänger Jesu, Allahs Friede auf ihm, waren Juden, die nicht den Sonntag, sondern den Sabbat einhielten, der an sich einen anderen Ursprung hatte. Bei den Christen fing es im Jahre 321 nach Jesus damit an, dass Kaiser Konstantin, der selbst zu jenem Zeitpunkt noch nicht ein Christ war, den Sonntag nach dem heidnischen Kultbrauch - als feierlicher Tag der Sonne - als den einzigen Ruhetag der Woche erklärte. Genau 245 Jahre vor der Botschaft des Propheten Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, belegte die Synode von Laodizea im Jahre 365 nach Jesus den Sonntag als Ruhetag. Diejenigen Christen aber, die immer noch an dem Sabbat festhalten wollten, wurden schweren Verfolgungen der Kirche ausgesetzt. Das Vertauschen des Sabbats bei den Juden und den Sonntag bei den Christen gegen den Freitag findet keine rechtliche Grundlage in den hiesigen Offenbarungen. Demnach taucht die Frage immer wieder auf: Wie kann der Mensch etwas heiligen, was Allah Selbst nicht geheiligt hat, und ein Gebot des Schöpfers durch einen Brauch ersetzen?

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0876]

--------------------------------------------------------------------------------

 

'Abdullah Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wenn jemand von euch zum Freitagsgebet kommt, soll er vorher eine Gesamtwaschung seines Körpers (Gusl) vorgenommen haben."

Vgl. dazu Hadith Nr. 0858, 0879 und 0880

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0877]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Abu Sa'id Al-Chudryy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Die Gesamtwaschung des Körpers (Gusl) am Freitag* ist jedem Volljährigen Pflicht!"

 

* Nach dem islamischen Kalender beginnt der Tag nicht um Mitternacht, sondern nach dem Sonnenuntergang des vorangegangenen Tages um dies zu verdeutlichen endet der Donnerstag am Sonnenuntergang und damit fängt der Freitag an. Auf Grund dieser Regel nehmen viele Muslime die Gesamtwaschung schon am Donnerstagabend und verbinden dies im Regelfall mit einem Geschlechtsverkehr, damit eine Gesamtwaschung für zwei Fälle erledigt werden kann.

vgl. dazu Hadith Nr. 0858, 0877und 0880

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0879]

--------------------------------------------------------------------------------

 

'Amr Ibn Sulaim Al-Ansaryy berichtete: "Ich bin Zeuge für Abu Sa'id, dass er folgendes sagte:»Ich bin Zeuge für den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, dass er folgendes sagte:"Die Gesamtwaschung des Körpers (Gusl) am Freitag ist jedem Volljährigen Pflicht ferner (ist es ihm Pflicht), dass er seine Zähne putzt und Parfüm berührt*, wenn er welches hat!"«..."

* Das "Berühren" von Parfüm bedeutet "Intensität des Duftes und Aufdringlichkeit vermeiden". Dies ist ein Hinweis für eine Mäßigung bei der Benützung von Parfümsorten, damit der Mensch wohlriecht, ohne den anderen eine Belästigung zu verursachen.

Vgl. dazu Hadith Nr.0858, 0877und 0879

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0880]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Salman Al-Farisyy berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Keiner von euch wird sich am Freitag einer Gesamtwaschung seines Körpers unterziehen, sich soweit reinigen, wie dies ihm nur möglich ist, sich von seinem (duftenden) Öl pflegen oder sich von dem Duft seines Hauses parfümieren*, alsdann hinausgehen und (auf dem Weg) nicht zwischen zwei Personen laufen (um sie voneinander zu trennen), dann beten, was ihm zur Pflicht gemacht ist, und zuhören, wenn der Imam spricht, ohne dass ihm (jede Sünde) vergeben wird, die zwischen diesem und dem vergangenen Freitag zurückliegt."

* S. Hadith Nr.0880 und die Anmerkung dazu

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0883]

--------------------------------------------------------------------------------

 

'Abdullah Ibn 'Umar berichtete, dass (sein Vater), 'Umar Ibn Al-Chattab, einen seidenen Rock vor dem Eingang der Moschee sah und (zum Propheten) sagte: "O Gesandter Allahs, was hältst du davon, wenn du diesen kaufst und am Freitag oder zum Empfang der Delegationen anziehst, wenn sie zu dir kommen?" Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wahrlich, derjenige, der so etwas anzieht, ist der, der keinen Anteil an der Glückseligkeit im Jenseits hat." Später wurden einige dieser Röcke dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, gebracht, und er gab 'Umar einen davon, worauf dieser ihm sagte: "O Gesandter Allahs, du schenkst mir diesen und einst hast du über den Rock von 'Utarid das gesagt, was du davon hieltest." Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, antwortete: "Ich habe ihn dir nicht geschenkt, um ihn anzuziehen!" Daraufhin schenkte 'Umar diesen Rock einem Bruder von ihm in Makka, der Götzenanbeter war.

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0886]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wäre es keine Härte von mir für meine Umma - oder für die Menschen - gewesen, hätte ich ihnen zur Pflicht gemacht, dass sie den Siwak * vor jedem Gebet benutzen."

*Siwak bzw. Miswak ist ein weichfasriges Ästlein aus gleichnamigem Baum, das der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, wegen seiner reinigenden Wirkung und seinem wohlriechendem Duft, zum Zähneputzen benutzte. Bis heute ist diese Empfehlung unter Muslimen in Gebrauch ein Siwak ist für wenig Geld zu erwerben. Siehe Hadith Nr. 0888 f.

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0887]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Anas berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Ich habe euch reichlich über den Siwak gesagt."

Siehe Hadith Nr. 0887 und 0889

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0888]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Hudaifa berichtete: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, pflegte - wenn er in der Nacht (zum Beten aufstand) - seinen Mund (mit dem Siwak) zu reinigen."

Siehe Hadith Nr. 0887 f.

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0889]

--------------------------------------------------------------------------------

 

'Abdullah Ibn 'Umar berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: "Ihr seid alle Hirten, und jeder von euch ist verantwortlich für seine Herde: der Imam ist ein Hirte, und er ist verantwortlich für seine Herde. Und der Mann ist in seiner Familie ein Hirte, und er ist verantwortlich für seine Herde. Und die Frau ist im Hause ihres Mannes eine Hirtin, und sie ist verantwortlich für ihre Herde. Und der Diener ist ein Hirte in Bezug auf den Besitz seines Herrn, und er ist verantwortlich für seine Herde. ...Und der Sohn ist ein Hirte in Bezug auf das Vermögen seines Vaters, und er ist verantwortlich für seine Herde. Und ihr seid alle Hirten, und jeder von euch ist verantwortlich für seine Herde."

Siehe Hadith Nr. 2262, 7138 und die Anmerkung dazu

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0893]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Abu Huraira berichtete: "Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: »Wir sind die Letzten, aber die Ersten am Tage der Auferstehung sie erhielten ihre Bücher vor uns, und wir erhielten unser Buch zu einem späteren Zeitpunkt. Dieser ist dann der Tag gewesen, über den sie uneinig waren. Da gab Allah uns die Rechtleitung: Den Juden ist es morgen und den Christen ist es übermorgen. «Dann schwieg er."

Fortsetzung folgt im Hadith Nr. 0897

Für die Verdeutlichung des Textes vgl. Hadith Nr. 0876

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0896]

--------------------------------------------------------------------------------

 

(Fortsetzung des Hadith Nr. 0896) ... (Der Prophet (s)) sagte ferner: "Es ist jedem Muslim eine Pflicht, dass er alle sieben Tage einen Tag wählt, an dem er seinen Kopf und seinen Körper wäscht."

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0897]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Jeder Muslim ist Allah gegenüber dazu verpflichtet, dass er alle sieben Tage einen Tag wählt, an dem er sich einer Gesamtwaschung seines Körpers unterzieht."

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0898]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Ibn 'Umar berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Erlaubt den Frauen, dass sie in der Nacht in die Moscheen gehen."

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0899]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Ibn 'Umar berichtete: "Eine von 'Umars Frauen pflegte das Morgengebet und das Nachtgebet mit der Gemeinschaft in der Moschee zu verrichten. Dies wurde ihr von den anderen wie folgt vorgehalten:»Warum gehst du (aus deiner Wohnung) hinaus, wo du doch weißt, dass 'Umar dies nicht mag, und dass er eifersüchtig ist?«Sie erwiderte: »Was hält ihn davon zurück, es mir zu verbieten? « Darauf wurde ihr gesagt: »Er ('Umar) hält sich deshalb davon zurück, weil der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Verbietet den Dienerinnen Allahs nicht, dass sie in die Moscheen Allahs gehen!" «"

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0900]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, pflegte das Gebet zum Freitag (Dschumu'a) zu verrichten, wenn die Sonne abwärts geht."*(*Mit dem Ausdruck ist gemeint: Wenn die Sonne den Zenit überschritten hatte)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0904]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Ibn Dschuraidsch berichtete, dass er Nafi' folgendes sagen hörte: "Ich hörte Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, sagen: »Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, verbot es, dass der eine von uns seinen Glaubensbruder auffordert, von seinem Platz (in der Moschee) aufzustehen, damit er sich dort hinsetzen kann.«Dschuraidsch fragte Nafi', ob sich dies nur auf den Freitag bezieht, und er antwortete: "Am Freitag und zu jeder anderen Zeit."

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0911]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, pflegte im Stehen zu predigen, alsdann sich hinzusetzen, dann wieder aufzustehen, wie ihr es heutzutage tut.“

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0920]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Abu Sa'id Al-Chudryy berichtete: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, saß eines Tages auf dem Podest (Mimbar) und wir saßen um ihn herum."*(*Dies ist der historische Hintergrund zum sogenannten "Unterrichtsring" in den Moscheen, in denen der Gelehrte in einem Halbkreis mit seinen Schülern sitzt und unterrichtet später wurde davon die Institution eines Fachseminars in den europäischen Hochschulen hergeleitet

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0921]

--------------------------------------------------------------------------------

 

'Abdullah berichtete: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, pflegte die Predigt in zwei Abschnitten zu halten, indem er sich zwischen den beiden (kurz) hinsetzte."

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0928]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Dschabir Ibn 'Abdullah berichtete: "Ein Mann trat (in die Moschee) ein, während der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, seine Predigt zum Freitag hielt. Der Prophet sagte zu ihm:»Du Soundso, hast du gebetet? «Als der Mann dies verneinte, sagte der Prophet:»Steh auf und verrichte die (zwei*) Rak'a. «"(* Vgl. Hadith Nr.0931)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0930]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Dschabir berichtete: "Ein Mann trat (in die Moschee) am Freitag ein, während der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, seine Predigt hielt. Der Prophet fragte: »Hast du gebetet? « Als der Mann dies verneinte, sagte der Prophet:»Verrichte also zwei* Rak'a. «"(* Vgl. Hadith Nr.0930)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0931]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wenn du (in der Moschee) am Freitag zu deinem Gefährten "hör zu" sagst, während der Imam die Predigt hält, dann hast du damit nur sinnloses Gerede* gemacht."(*Arabisch "Lagu" (m), durch den - einem Hadith zufolge - das Freitagsgebet hinfällig wird)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0934]

--------------------------------------------------------------------------------

 

Abu Huraira berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, (von den Vorzügen) des Freitags sprach und (in diesem Zusammenhang) sagte: "Es gibt im Verlauf dieses Tages eine Zeitspanne, in welcher sich kein muslimischer Diener im Gebet befindet und Allah um etwas bittet, ohne dass Allah ihm das gibt, worum er bittet."Und der Prophet gab mit seiner Hand ein Zeichen, um zu zeigen, wie kurz auch diese Zeitspanne sein mag.

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 0935]

--------------------------------------------------------------------------------

 
   
Werbung  
   
Der Glaube  
  Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, sagte: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: Der Islam wurde auf fünf (Tragpfeilern) gebaut: dem Zeugnis, dass kein Gott da ist außer Allah, und dass Muham-mad der Gesandte Allahs ist, dem Verrichten des Gebets, dem Entrichten der Zakah, dem Hadsch (Pilgerfahrt) und dem Fasten im (Monat) Ramadan.“ (Sahih Al-Bucharyy Nr. 8 Islamische Bibliothek)  
Wissen  
  Anas berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Macht es leicht und erschwert nicht bringt frohe Kunde und schreckt nicht ab.“ (Zur Verdeutlichung der übersetzung wird der Text mit einigen Hilfssätzen zwischen Klammern wie folgt versehen: „Macht es (den Leuten mit der Religion angenehm) leicht und erschwert (ihnen) nicht (den Weg zu ihr) bringt (ihnen) frohe Kunde und schreckt (sie) nicht (davon) ab.“ ) ([Sahih Al-Bucharyy Nr. 69] Islamische Bobliothek)  
Die Gebetswaschung (WuduŽ)  
  Ibn `Abbas berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wenn einer von euch zu seiner Frau geht und mit ihr den Geschlechtsverkehr begehrt, soll er dabei sagen: „Im Namen Allahs! O Allah, halte uns von dem Schaitan fern, und halte den Schaitan von dem fern, was Du uns beschert hast.“ War es vorherbestimmt, dass aus dieser Vereinigung ein Kind gezeugt wird, so wird ihm kein Schaden geschehen.“ ([Sahih Al-Bucharyy Nr. 135] Islamische Bibliothek)  
Die rituelle Waschung (Ghusl)  
  `AŽischa berichtete: „Wenn sich eine (von uns Frauen) im Dschnabah -Zustand befand, nahm sie mit ihren beiden Händen Wasser und goß es jeweils dreimal auf ihren Kopf, alsdann auf ihre rechte Seite und anschließend auf ihre linke Seite.“ ([Sahih Al-Bucharyy Nr. 027]  
Heute waren schon 3 Besucher (50 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=