Der Weg zu ALLAH
 
  Weg zu ALLAH
  Auszüge aus dem Sahih Al-Buharyy
  => Der Glaube(Iman)
  => Das Wissen
  => Die Gebetswaschung(WuduŽ)
  => Die rituelle Waschung (Gusl)
  => Die Menstruation (Haid)
  => Der Tayammum
  => Das Gebet (As-Salah)
  => Die Gebetszeiten
  => Der Gebetsruf (Athan)
  => Das Freitagsgebet (Dschumu'a)
  => Muhammad der Prophet Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm
  => Das Gebet bei Furcht
  => Die beiden Feste
  => Das Witr-Gebet
  => Das Gebet um Regen (Istisqa')
  => Das Gebet bei Sonnenfinsternis
  => Die Niederwerfung bei der Qur'an - Rezitation ("Sudschudu-l-Qur'an" oder "Sudschudu-t-Tilawa")
  => Verkürzen des Gebets ("Qasru-s-Salah" oder "Taqsiru-s-Salah")
  => Die Vorzüglichkeit des Gebets in Makka und Al-Madina (Fad lu-s-Salati fi Makka wa-l-Madina)
  => Das Werken im Gebet
  => Die Vergesslichkeit im Gebet
  => Der Todesfall
  => Die Zakah
  => Die Pilgerfahrt (Hadsch)
  => Die besuchsweise Pilgerfahrt ('Umra)
  => Die Vorzüglichkeit von Al-Madina
  => Das Fasten (As-Saum)
  => Das erquickende Gebet im Ramadan (Salatu-t-Tarawih)
  => Die Vorzüge der Lailatu-l-Qadr (Nacht der Macht)
  => Das Sich-Zurückziehen (I'tikaf)
  => Der Handel
  => Der Kredit (Salam) (Terminus bitte nicht verwechseln mit dem Wort Salam (= Friede))
  => Das Vorkaufsrecht (Schuf'a)
  => Der Arbeitslohn (Idschara)
  => Die Bodenbestellung und der Bepflanzungsvertrag
  => Das Trinkwasser und die Bewässerung
  => Die Leihe
  => Von der Gerichtsbarkeit
  => Die Fundsache
  => Von Beschwerden und Unterdrückung
  => Die Gesellschaft (Scharika)
  => Das Pfand
  => Die Freilassung von Sklaven
  => Die Schenkung (Hiba bzw. Hadiyya)
  => Das Zeugnis (Schahada)
  => Die Schlichtung (Sulh)
  => Die Bedingungen (Schurut)
  => Das Testament
  => Vom Dschihad und Leben des Propheten Allahs Segen und Friede auf ihm
  => Die Beute (Ganima)
  => Die Schutzsteuer (Dschizya) und der Waffenstillstand (Muwada'a)
  => Vom Beginn der Schöpfung
  => Die Prophetengeschichten
  => Die Charakteristika (Manaqib)
  => Die Vorzüglichkeit der Prophetengefährten
  => Der Kriegszug
  => Die Erläuterung des Qur'an (Tafsir)
  => Die Vorzüglichkeit des Qur'an
  => Die Heirat (Nikah)
  => Die Scheidung (Talaq)
  => Der Lebensunterhalt (Nafaqa)
  => Die Speise
  => Die Freude über das Neugeborene ('Aqiqa
  => Schlachttier und Jagdbeute
  => Die Opfertiere
  => Die Getränke
  => Die Kranken
  => Die Medizin
  => Die Bekleidung (Libas)
  => Gutes Benehmen (Adab)
  => Die innermenschliche Beziehung (Isti'than)
  => Die Bittgebete (Da'awat)
  => Herzergreifendes (Riqaq)
  => Die Vorherbestimmung (Qadar)
  => Der Glaube und die Gelöbnisse
  => Die Sühne für einen Schwur
  => Die Erbschaft
  => Das Strafrecht (Hudud)
  => Die Blutschuld (Diyya)
  => Apostasie und Aufständigkeit
  => Die Nötigung (Ikrah)
  => Die Kniffe (Hiyal)
  => Die Traumdeutung (Ta'bir)
  => Grundlagen der Staatsführung (Ahkam)
  => Das Wünschen (Tamanni)
  => An der Sunna festhalten
  => Der Monotheismus (Tauhid)
  Gästebuch
  Islam Videos
  Kochen und Backen
  Die Propheten
  Meine Geschichten und Gedichte
  Kontakt
  Links
  Fiqh
  Aqida
  Bücherecke
  Allgemein
  Wellness
Das Strafrecht (Hudud)

Das Strafrecht (Hudud)

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Derjenige, der Unzucht begeht, begeht diese nicht in dem Augenblick, in dem er an Allah glaubt. Und derjenige, der Alkohol trinkt, trinkt ihn nicht in dem Augenblick, in dem er an Allah glaubt. Und derjenige, der Diebstahl begeht, begeht diesen nicht in dem Augenblick, in dem er an Allah glaubt. Und derjenige, der sich eine Sache widerrechtlich aneignet, wobei die Menschen ihn missachtend anschauen, begeht diese Tat nicht in dem Augenblick, in dem er an Allah glaubt. "...

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6772]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Die Bestrafung wegen des Alkoholtrinkens wurde von dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, durch Schlagen mit Palmzweigen und Schuhen vollzogen und Abu Bakr vollzog sie mit vierzig Peitschenhieben."

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6773]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

'Uqba Ibn Al-Harith berichtete: "An-Nu'aiman - oder Ibn An-Nu'aiman - wurde betrunken vorgeführt, und der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, ließ die Leute, die sich zu jener Zeit im Hause befanden, ihn schlagen sie schlugen ihn dann, und ich gehörte selbst zu denjenigen, die ihn mit Schuhen schlugen."

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6774]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Ein Mann, der Alkohol trank, wurde dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, vorgeführt, und er sagte: »Schlaget ihn! « Einige von uns schlugen mit der Hand, andere mit dem eigenen Schuh oder mit dem eigenen Kleidungsstück. Als er wegging sagten einige Leute: »Allah möge dich mit deiner Schande im Stich lassen! « Der Prophet aber sagte:»Ihr dürft das nicht sagen, damit ihr Satan nicht gegen ihn helft! «"

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6777]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

As-Sa'ib Ibn Yazid berichtete: "Uns wurde gewöhnlich zu Lebzeiten des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, und zur Amtszeit von Abu Bakr und zu Beginn der Amtszeit im Kalifat von 'Umar, derjenige gebracht, der Alkohol getrunken hatte, und wir machten uns an ihn, schlugen ihn mit unseren Händen, Schuhen und Kleidungsstücken. Aber gegen Ende der Amtszeit von 'Umar, ließ er in einem solchen Fall mit vierzig Peitschenhieben bestrafen. Als aber die Leute immer unbändiger wurden und sich frevelhafter benahmen, bestrafte er sie mit achtzig Peitschenhieben. "

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6779]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Allah verfluche den Dieb: er stiehlt das Ei, worauf seine Hand abgeschnitten wird dann stiehlt er das Seil, worauf seine (andere) Hand abgeschnitten wird!"...

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6783]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

'A'ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: "Die Leute des Stammes Quraisch waren besorgt wegen einer Frau aus dem Stamm Mahzum, die einen Diebstahl begangen hatte. Sie fragten: »Wer kann mit dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, für sie sprechen? « Einige sagten: »Und wer sonst kann es wagen, an ihn heranzutreten außer Usama Ibn Zaid, dem Liebling des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm? « Da sprach Usama mit dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, der ihm sagte:»Legst du Fürsprache ein im Hinblick auf ein Recht, das nur Allah zusteht? « Der Prophet erhob sich dann und hielt eine Predigt, in der er folgendes sagte:»O ihr Menschen, wahrlich, diejenigen vor euch gingen deshalb zugrunde, weil sie, wenn einer der Vornehmen unter ihnen einen Diebstahl begangen hatte, ihn davon unbestraft laufen ließen, und wenn einer der Schwachen unter ihnen einen Diebstahl begangen hatte, gegen ihn die Strafe vollzogen. Ich schwöre bei Allah! Wenn Fatima, die Tochter Muhammads gestohlen hätte, so würde Muhammad ihre Hand abschneiden. «" (Siehe Hadith Nr. 3475, 6823 und die Anmerkung dazu)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6788]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

'A'ischa berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Die Strafe des Handabschneidens wird vollzogen, wenn der Wert der entwendeten Sache ein Viertel Dinar und aufwärts ausmacht." ...(Siehe Hadith Nr.6790 f.)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6789]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

'A'ischa berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Der Dieb wird mit dem Handabschneiden bestraft, wenn der Wert der entwendeten Sache ein Viertel Dinar ausmacht."(Siehe Hadith Nr.6789 und 6791)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6790]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

'A'ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Die Strafe des Handabschneidens wird vollzogen, wenn der Wert der entwendeten Sache ein Viertel Dinar und aufwärts ausmacht."(Siehe Hadith Nr.6789 f.)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6791]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

'A'ischa berichtete: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, bestrafte eine Frau mit dem Handabschneiden sie pflegte danach mich aufzusuchen, und ich trug ihr Anliegen dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, vor. Sie hatte ihre Tat bereut und ihre Reue mit gutem Willen durchgesetzt." (Siehe Hadith Nr.6801)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6800]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

'Ubada Ibn As-Samit, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Ich leistete dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, den Treueschwur, während eine Schar zugegen war, und er sagte:»Ich nehme euren Treueschwur mit der Bedingung an, dass ihr Allah weder etwas zur Seite stellt noch stehlt noch eure Kinder tötet noch Schändlichkeiten durch eure Hände und Beine begeht, und dass ihr euch mir gegenüber im guten Sinne nicht ungehorsam verhaltet. Wer von euch dies erfüllt, der hat seinen Lohn von Allah zu erwarten, und wer immer etwas davon begeht und dafür eine Strafe in dieser Welt erleidet, so gilt diese für ihn als Sühne und Reinigung. Begeht jemand aber eine Tat davon und wird von Allah vor der Öffentlichkeit geschützt, so ist das Urteil bei Allah: Wenn Er will, bestraft Er ihn, und wenn Er will, vergibt Er ihm. « ... " (Siehe Hadith Nr. 0018 und 7213)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6801]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

'Alyy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, - nachdem er am Freitag für eine Frau die Strafe der Steinigung vollzogen hatte - sagte: "Ich habe sie nach der Sunna des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, mit der Steinigung bestraft."

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6812]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Asch-Schaibanyy berichtete: "Ich stellte 'Abdullah Ibn Abi Aufa folgende Frage:»Hat der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, die Steinigungsstrafe angewendet? « Und er entgegnete: »Ja!« Ich fragte ihn weiter: »War das vor der Offenbarung der Sura An-Nur (Nr. 24) oder danach?« Er sagte: »Ich kann mich nicht erinnern! «"

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6813]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Dschabir Ibn 'Abdullah Al-Ansaryy berichtete: "Ein Mann von Aslam kam zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, und erzählte ihm, dass er Unzucht begangen hatte, und leistete dafür viermal die Zeugenaussage gegen sich selbst. Darauf veranlasste der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, seine Bestrafung durch Steinigung. Dieser Mann war verheiratet."* (*Dieser letzte Satz bestätigt, dass die ausgeführte Strafe durch die Steinigung wegen Ehebruch rechtmäßig war denn für die Bestrafung Nichtverheirateter ist die Steinigung nicht anzuwenden, sondern die Strafe durch Peitschenhiebe und Verbannung nach Hadith Nr. 6831 f. Siehe ferner Hadith Nr. 6815, 6820, 6823 und die Anmerkungen dazu)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6814]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Ein Mann kam zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, während er sich in der Moschee aufhielt, und rief ihm zu: »O Gesandter Allahs, ich beging Unzucht! « Da wandte sich der Prophet von ihm ab. Als der Mann aber die Zeugenaussage viermal gegen sich selbst geleistet hatte, ließ ihn der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, zu sich näher kommen und fragte ihn: »Bist du geisteskrank? « Der Mann sagte: »Nein! « Der Prophet fragte ihn weiter: »Bist du verheiratet? « Der Mann antwortete: »Ja! « Darauf sagte der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm:»Nehmet ihn dann und steinigt ihn! «" (*Siehe Hadith Nr. 6814, 6820, 6823 und die Anmerkung dazu)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 681]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: "Ein Jude und eine Jüdin wurden zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, gebracht, die miteinander Unzucht begangen hatten. Der Prophet sagte zu den Juden: »Was findet ihr in eurer Schrift? « Die Juden sagten: »Unsere Rabbiner bestimmten neulich, dass dafür das Gesicht geschwärzt und lächerliche Kleidung angezogen werden sollen. « Darauf sagte 'Abdullah Ibn Salam: »O Gesandter Allahs, lass sie die Thora vorlegen! « Sie brachten dann die Thora und einer von ihnen legte seine Hand auf den Vers über die Steinigung. Er fing an zu lesen und las nur, was davor und was danach stand. Da sagte Ibn Salam zu ihm: »Hebe deine Hand ab! « Als er sie wegnahm, wurde es deutlich, dass der Vers über die Steinigung unter seiner Hand war. Darauf veranlasste der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, ihre Abführung, und die beiden wurden am Vorplatz der Moschee gesteinigt. Ich sah dann, wie sich der Jude über sie beugte (um sie vor den Steinen zu schützen)!" (*Vgl. ferner Hadith Nr 3635, 6814, 6820, 6823 und die Anmerkungen dazu)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6819]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Dschabir berichtete: "Ein Mann von Aslam kam zum Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, und gestand vor ihm, dass er Unzucht begangen hatte. Der Prophet wandte sich von ihm ab und als der Mann viermal die Zeugenaussage gegen sich selbst geleistet hatte, sagte der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm: »Bist du geisteskrank? « Der Mann sagte: »Nein! « Der Prophet fragte ihn weiter: »Bist du verheiratet? « Und der Mann sagte: »Ja! « Darauf veranlasste der Prophet seine Bestrafung, und er wurde daraufhin im Gebetssaal gesteinigt. Als er durch die Steine verletzt wurde, entfloh er wurde doch eingeholt, wo er weiter gesteinigt wurde bis er starb. Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sprach dann Gutes über ihn und verrichtete für ihn das Totengebet." ...(Siehe Hadith Nr. 6814 f, 6823 und die Anmerkung dazu)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6820]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Ich befand mich beim Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, als ein Mann zu ihm kam und sagte: »O Gesandter Allahs, ich habe eine Straftat begangen, so vollziehe die Strafe für mich! « Der Prophet fragte ihn aber nicht über diese Tat und als die Gebetszeit fällig wurde, betete der Mann mit dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm. Als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, das Gebet beendet hatte, begab sich der Mann zu ihm und sagte: »O Gesandter Allahs, ich habe eine Straftat begangen, so vollziehe die Bestimmung des Buches Allahs für mich! « Der Prophet sagte: »Hast du nicht mit uns gebetet? « Der Mann sagte: »Doch. « Der Prophet sagte: »Allah hat dir doch deine Sünde vergeben. « ... " (Die Straftat blieb also dem Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, unbekannt daher konnte er kein Strafmaß verhängen. Er half vielmehr dem Mann, von der Barmherzigkeit Allahs Gebrauch zu machen. Nach diesem Hadith ist es dem Machthaber nicht erlaubt, nach den Sünden der Menschen zu suchen. Ist eine Straftat öffentlich bekannt und der Täter geständig, so hat weder der Herrscher noch der Richter die Macht, von der Strafe abzusehen denn es handelt sich um das Recht Allahs. Vgl. dazu Hadith Nr. 6788, 6814, 6820, 6829 und die Anmerkungen dazu)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6823]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

'Umar sagte: "Ich befürchte, dass eine lange Zeit über die Menschen vergeht, bis jemand sagt: »Wir finden nichts über die Steinigung im Buche Allahs. « Und dann gehen sie mit der Unterlassung einer Bestimmung, die Allah herab gesandt hat, in die Irre. Wahrlich, die Steinigung ist eine gerechte Strafe für denjenigen, der Unzucht begeht und verheiratet ist, solange der Beweis oder die Schwangerschaft oder das Geständnis vorliegen."*Sufyan fügte hinzu: "Ich behielt noch den Satz: »Wahrlich, der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, bestrafte mit der Steinigung und nach ihm haben wir auch die Steinigung (als Strafe) angewendet. «" (Vgl. die Anmerkungen zum Hadith Nr. 6823)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6829]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Zaid Ibn Chalid Adsch-Dschuhanyy berichtete: "Ich hörte den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, als er die Strafe gegen denjenigen verhing, der Unzucht begangen hatte und nicht verheiratet war, dass dieser einhundert Peitschenhiebe* bekam und aus der Gemeinde für ein Jahr verbannt wurde. (Fortsetzung folgt im Hadith 6832).

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6831]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

(Fortsetzung des Hadith Nr. 6831) Und 'Urwa Ibn Az-Zubair berichtete, dass 'Umar Ibn Al-Chattab mit der Verbannung* aus der Gemeinde bestrafte, und diese blieb als Sunna in Anwendung. "(*Vgl. Hadith Nr. 6814 und die Anmerkung dazu)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6832]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, erließ gegen denjenigen, der Unzucht begangen hatte und nicht verheiratet war, das Urteil, dass er aus der Gemeinde verbannt wurde und die Strafe (durch Peitschenhiebe) erhielt." (Siehe Hadith Nr. 6831 f.)

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6833]

--------------------------------------------------------------------------------

 

 

Abu Burada, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes zu sagen pflegte: "Keinem wird eine Strafe von mehr als zehn Peitschenhieben verhängt, es sei denn, dass es sich um eine Straftat handelt, deren Strafmaß von Allah festgesetzt wurde."

--------------------------------------------------------------------------------

[Sahih Al-Bukhari Nr. 6848]

--------------------------------------------------------------------------------

 
   
Werbung  
   
Der Glaube  
  Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, sagte: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: Der Islam wurde auf fünf (Tragpfeilern) gebaut: dem Zeugnis, dass kein Gott da ist außer Allah, und dass Muham-mad der Gesandte Allahs ist, dem Verrichten des Gebets, dem Entrichten der Zakah, dem Hadsch (Pilgerfahrt) und dem Fasten im (Monat) Ramadan.“ (Sahih Al-Bucharyy Nr. 8 Islamische Bibliothek)  
Wissen  
  Anas berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Macht es leicht und erschwert nicht bringt frohe Kunde und schreckt nicht ab.“ (Zur Verdeutlichung der übersetzung wird der Text mit einigen Hilfssätzen zwischen Klammern wie folgt versehen: „Macht es (den Leuten mit der Religion angenehm) leicht und erschwert (ihnen) nicht (den Weg zu ihr) bringt (ihnen) frohe Kunde und schreckt (sie) nicht (davon) ab.“ ) ([Sahih Al-Bucharyy Nr. 69] Islamische Bobliothek)  
Die Gebetswaschung (WuduŽ)  
  Ibn `Abbas berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wenn einer von euch zu seiner Frau geht und mit ihr den Geschlechtsverkehr begehrt, soll er dabei sagen: „Im Namen Allahs! O Allah, halte uns von dem Schaitan fern, und halte den Schaitan von dem fern, was Du uns beschert hast.“ War es vorherbestimmt, dass aus dieser Vereinigung ein Kind gezeugt wird, so wird ihm kein Schaden geschehen.“ ([Sahih Al-Bucharyy Nr. 135] Islamische Bibliothek)  
Die rituelle Waschung (Ghusl)  
  `AŽischa berichtete: „Wenn sich eine (von uns Frauen) im Dschnabah -Zustand befand, nahm sie mit ihren beiden Händen Wasser und goß es jeweils dreimal auf ihren Kopf, alsdann auf ihre rechte Seite und anschließend auf ihre linke Seite.“ ([Sahih Al-Bucharyy Nr. 027]  
Heute waren schon 44 Besucher (132 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=