Der Weg zu ALLAH
 
  Weg zu ALLAH
  Auszüge aus dem Sahih Al-Buharyy
  Gästebuch
  Islam Videos
  Kochen und Backen
  Die Propheten
  Meine Geschichten und Gedichte
  Kontakt
  Links
  Fiqh
  Aqida
  => Allahs schönste Namen
  => Dinge, die den Imân ungültig machen
  => Die Bedingungen für die Gültigkeit der Schahâdah
  => Der Glaube an die Engeln
  => Wo ist Allah Žaza wa jal?
  => Haditherklärung
  => Das Feiern des Geburtstages des Propheten
  => Dschinn und Teufel
  => Der Glaube an die Offenbarungsschriften
  => Der Glaube an die Propheten und die Gesandten
  => Der Glaube an den Jüngsten Tag
  => Der Glaube an al-Qada' und al-Qadr
  => Was nicht mit dem Tauhid der Attribute und Namen Allahs
  => Was ist Wahhabit? Wahhabismus?
  => Zu den Gebeten
  => Die Überlegenheit des Tauhids
  => Die Salaf und das Gebet
  => Die Regeln des Fastens
  => Tauhid- Der Eingottglaube
  => Der Glaube des Muslims (Teil 1)
  Bücherecke
  Allgemein
  Wellness
Der Glaube des Muslims (Teil 1)
Der Glaube des Muslims (Teil 1)


As Schahada

Unser Glaubensbekenntnis ist, an Allah, Seine Engel, Seine Bücher, Seine Gesandten, an den Tag des Jüngsten Gerichts und an das Schicksal, gleich ob gut oder schlecht, zu glauben.

Der Glaube an Allahs Herrschaft, Einzigartigkeit und an Seine Attribute:

- Wir glauben an Allahs Göttlichkeit³, daran, dass Er der Herr, der Erschaffer, der Herrscher und der Macher, der alles in Ordnung hält, ist.
- Wir glauben an Allahs Gottheit, das heißt, Er ist der wahre Gott und jede andere Gottheit ist falsch.
- Wir glauben an Seine Namen und Attribute, daran, dass Er die großartigsten Namen und die überragendsten perfekten Attribute hat.
- Wir glauben an Seine Einzigartigkeit in all diesem, das heißt, Er hat in Seiner Göttlichkeit, Seiner Gottheit, Seinen Namen oder Attributen keinen Partner. Allah sagt im Qur'an: - Wir glauben an Seine Einzigartigkeit in all diesem, das heißt, Er hat in Seiner Göttlichkeit, Seiner Gottheit, Seinen Namen oder Attributen keinen Partner. Allah sagt im Qur'an:

"Er ist der Herr über Himmel und Erde und all dem, was zwischen beiden ist. So diene (nur) Ihm und übe dich dabei in Geduld und Ausdauer. Kennst du denn jemanden, der Ihm gleich wäre." [Sure Mariam 19:65]

- Wir glauben, dass Er "Allah" ist,

"Allah! "La ilaha illa Huwa" (nichts und niemand hat das recht, dass ihm gedient wird, außer Ihm)4, dem Lebendigen, dem Ewigen. Weder Müdigkeit überkommt Ihn, noch Schlaf. Ihm gehört, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Wer ist es, der bei Ihm Fürsprache einlegen könnte, außer mit Seiner Ermächtigung? Er weiß, was vor ihnen liegt und was hinter ihnen, sie aber begreifen nichts von Seinem Wissen, außer, was Er will. Sein Thron umfasst die Himmel und die Erde, und es fällt Ihm nicht schwer, sie (beide) zu bewahren. Und Er ist der Hohe, der Erhabene." [Al-Baqarah; 2:255].

- Wir glauben,

"Er ist Allah, "La Ilaha illa Huwa " (außer dem nichts und niemand berechtigt ist, dass ihm gedient wird)5, der König, der Heilige, der Friede, der Gewährer der Sicherheit, der Überwacher, der Allmächtige, der Unterwerfer, der Erhabene. Gepriesen ist Allah und erhaben über alles, was sie Ihm beigesellen. Er ist Allah, der Planende, der durchführende Schöpfer, der Gestalter. Er hat die schönsten Namen. Ihn preist, was in den Himmeln und auf Erden ist, und Er ist der Allmächtige, der Allweise." [Al-Haschr; 59:22-24]

- Wir glauben, dass das Königreich der Himmel und der Erde Ihm gehört:

"Er erschafft, was Er will. Er schenkt Mädchen, wem Er will, und Er schenkt Knaben, wem er will, oder Er schenkt beides, Knaben und
Mädchen; und er lässt unfruchtbar sein, wen Er will. Er ist allwissend, allmächtig." [Asch-Schura; 42:49-50]

- Wir glauben, dass:

"Nichts Ihm gleicht, und Er ist der Allhörende, der Allsehende. Sein sind die Schlüssel der Himmel und der Erde. Er gewährt reichlich Unterhalt, wem Er will, und beschränkt ihn auch. Er kennt fürwahr alle Dinge" [Asch-Schura; 42:11-12]

- Wir glauben,

"Und es gibt kein Lebewesen auf Erden, dessen Versorgung nicht bei Allah liegt. Und Er kennt seine Wohnstatt und wohin es sich begibt. All das ist in einem Buch (verzeichnet)" [Hud; 11:6]

- Wir glauben,

"Und bei Ihm sind die Schlüssel des Verborgenen, Schätze, um die keiner weiß, außer Ihm allein. Und Er weiß, was auf dem Land und im Meer ist. Und es fällt kein Blatt herab, ohne dass Er es weiß, und es ist kein Körnchen in der Finsternis der Erde und nichts Grünes und nichts Vertrocknetes, das nicht in einem deutlichen Buch (verzeichnet) ist." [Al-Anaam; 6:59]

- Wir glauben,

"Wahrlich, bei Allah allein ist das Wissen um die Stunde. Und Er sendet den Regen herab, und Er weiß, was in den Mutterschößen ruht. Und keine Seele weiß, was sie morgen erwerben wird, und keine Seele weiß, in welchem Land sie sterben wird. Wahrlich, Allah ist allwissend, mit all dem wohl vertraut." [Luqman; 31:34]

- Wir glauben, dass Allah spricht, was immer Er will, wann immer Er es will:

"Und zu Moses sprach Allah unmittelbar6". [An-Nissa; 4:164]

Es ist eine Ehrung für den Propheten Moses, dass Allah zu ihm sprach, deswegen wird Moses auch Al-Kalim oder Kalim-ullah genannt. (vgl. Ibn Kathir, Bd. 1, Seite 164, arab.).
Die Djahomiten, die Anhänger des Kafir (Ungläubiger) Djahm, glauben nicht, dass Allah zu Moses direkt sprach. Sie glauben, dass Allah durch etwas anderes (z.B. durch ein Geschöpf) zu Moses sprach. Oder Allah hat eine Stimme geschaffen und ließ sic Moses hören.
Wenn diese Behauptung richtig wäre, könnte ein Geschöpf dann folgendes sagen?:

"Wahrlich, ich hin der Herr. Darum lege deine Schuhe ab. Du bist fürwahr im geheiligten Tal Tuwa. Und Ich habe dich auserwählt, so höre denn auf das, was (dir) offenbart wird. Ich bin fürwahr Allah - nichts und niemand hat das Recht dass ihm gedient wird, außer Mir.
So diene Mir und verrichte das Gebet, um Meiner zu gedenken." [Taha; 20:12-14.]

Wer so etwas sagt, behauptet, dass er Allah ist. Wenn er ein Geschöpf wäre, also nicht Allah selbst, wie die Djahomiten es behaupten, hätte er sagen müssen. (Allah ist...) und nicht (Ich bin fürwahr Allah...) (vgl. Ibn Taymiya, Kitab Al-assma wassifat, Bd. 1, Seite 72, arab.).
Alle Muslime, die dem geraden Weg des Propheten und seiner Gefährten folgen, sind einig, dass Allah ohne Vermittler, also direkt mit Seiner Stimme zu Moses sprach. Wir dürfen aber nicht glauben, dass Allah einen Mund, Lippen oder Zunge hat. Sein Dasein ist unvergleichbar, so ist auch Seine Stimme unvergleichbar.

"Und als Moses zu dem von Uns festgesetzten Zeitpunkt kam, und sein Herr unmittelbar zu ihm sprach." [An-Nissa; 7:143]


"Und Wir riefen ihn von der rechten Seite des Berges (Sinai) und Wir brachten ihn zu einem vertraulichen Gespräch." [Maryam; 19:52]

- Wir glauben,

"Sprich: Wenn das Meer Tinte wäre für die Worte meines Herrn, so wäre eher das Meer erschöpft, als dass die Worte meines Herrn ausgehen würden, auch wenn Wir noch einmal so viele hinzufügen würden." [A1-Kahl; 18:109]

"Und wenn alle Bäume auf Erden Federn wären, und der Ozean (wäre Tinte) und es würden ihm noch sieben Ozeane hinzugefügt, nie würden sich die Worte Allahs erschöpfen. Wahrlich Allah ist allmächtig, allweise." [Luqman; 31:27]

- Wir glauben, dass Allahs Worte die wahrheitsgetreuesten Worte sind, um Informationen weiterzuleiten, die gerechtesten im Entscheiden und die gerechtesten in der Unterhaltung. Er sagt,

"Das Wort deines Herren ist in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit vollendet in Erfüllung gegangen." [Al-Anaam; 6:115]

"Und wer könnte wahrhaftiger sein als Allah in (Seiner) Aussage." [An-Nissa; 4:87]

- Wir glauben, dass der Qur'an Allahs Worte sind. Er sprach sie wortwörtlich zu Gabriel, der sie an den Propheten, Friede sei mit ihm, weiterleitete:

"Sprich: "Es ist der heilige Geiste7, der ihn in Wahrheit von deinem Herrn herabgebracht hat,..." [An-Nahl; 16:102]

"Und dies ist fürwahr herabgesandt vom Herrn der Welten. Mit ihm ist der Geist der Treue und Wahrheit herabgekommen. In dein Herz, damit du einer von denen sein mögest, die ermahnen. In klarer arabischer Sprache." [Asch-Schu'ara 26:192-195]

- Wir glauben, dass Allah in Seiner Person8 und mit Seinen Eigenschaften über Seinen Geschöpfen ist, weil Er sagt,

" Und Er ist der Hohe, der Erhabene." [Al-Baqara; 2:255]

"Er ist der Allgewaltige über Seine Diener, und Er ist der Weise, der mit allem Wohlvertraute" [Al-Anaam; 6:18]

- Wir glauben, dass Er

"Wahrlich, euer Herr ist Allah, Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschaffen hat und dann auf dem Thron Seinen Platz nahm9" [Yunus; 10:3]

Seine "Inthronisierung" bedeutet, dass Er persönlich auf Seinem Thron sitzt, so, dass Er zu Seiner Majestät und Bedeutung wird. Niemand außer Ihm weiß genau, wie Er sitzt. Wir glauben, dass Er mit Seinen Geschöpfen ist, solange er auf Seinem Thron ist. Er kennt ihre Verhältnisse, hört ihre Reden, sieht ihre Leistungen und leitet ihre Angelegenheiten. Er versorgt die Armen und Gebrochenen. Er gibt die Herrschaft demjenigen und nimmt die Herrschaft fort jemandem, wie es Ihm gefällt. Er erhebt jemanden, wie Er will, und erniedrigt jemanden, wie Er will. In Seiner Hand ist alles Gute und Er ist der Mächtige über alles. Wer auch immer über diese Qualitäten verfügt, ist wortwörtlich mit Seinen Geschöpfen, selbst wenn Er wortwörtlich über ihnen steht, auf Seinem Thron.

" Nichts ist Ihm gleich, Er ist der Allhörende, der Allsehende. " [Al-Schuara; 42:11]

- Wir sagen nicht, wie die an Inkarnation (Verkörperung von Allah) Glaubenden unter den Djahomiten10 und anderen, dass Allah mit Seinen Geschöpfen auf der Erde lebt. Wir berűcksichtigen, dass derjenige, der dies sagt, ein Ungläubiger oder ein Verirrter ist, weil er Allah Eigenschaften zuschreibt, die Seinem Ansehen schaden.
- Wir glauben an das, was Sein Gesandter uns sagte, dass Er vom Anfang des letzten Drittels jeder Nacht herabsteigt zum nahen Himmel und bleibt bis zu seinem Ende und sagt:

"Wer betet zu Mir und wem werde Ich auf seine Gebete antworten? Wer bittet Mich und wem werde Ich geben? Wer bittet um Meine Vergebung und Ich werde ihm vergeben?" (Bukhari & Muslim).

- Wir glauben, dass Er am Tag des Jüngsten Gerichts kommen wird, um über Sein Volk zu richten, denn er sagt,

"Doch nein! Wenn die Erde zu Staub zermalmt wird, und dein Herr kommt und die Engel Reihe in Reihe, und (vor Augen) gebracht wird an diesem Tag die Hölle, dann wird sich an jenem Tage der Mensch erinnern, doch was nützt ihm dann die Erinnerung?" [Al-Fadjer; 89:21-23]

- Wir glauben, dass Er der ist, der tut, was Er will.

Allahs Wille: Universell und rechtmäßig:

- Wir glauben, dass Sein Wille zweierlei Art ist:
Der universelle Wille ist der, durch den Seine Absicht ausgeführt wird. Es ist nicht notwendig, dass das, was ausgeführt wird, von Ihm gemocht wird. Dieser Typ von Wille meint Erlaubnis, wie Allah sagt,

"Und wenn Allah es so gewollt hätte, dann hätten sie sich nicht
gegenseitig bekämpft. Doch Allah tut, was Er will." [Al-Baqara; 2:253]

und

Wenn Allah will, dass ihr dem Irrtum verfallt. Er ist euer Herr." [Hud; 11:34.]

Der rechtmäßige Wille umfasst alle Taten und Aussagen, die Allah mag und womit Er zufrieden wird. Dieser Wille bedeutet das, was von den Menschen verlangt wird.

"Und Allah will Sich euch (gnädig) wieder zuwenden." [An-Nisa; 4:27]

- Wir glauben, dass Sein universeller und rechtmäßiger Wille Teil Seiner Weisheit ist. Alles, was Er im Universum verrichtet oder von Seinen Geschöpfen rechtmäßig verlangt, ist aus gutem Grund und übereinstimmend mit Seiner Weisheit, ob wir es begreifen oder es sich unseren Begründungen entzieht:

"Ist Allah nicht der Gerechteste aller Richter." [At-Tin; 95:8]

"Wollen sie etwa die Rechtsprechung aus der Zeit der Unwissenheit, wo es doch keinen besseren Richter gibt als Allah für ein Volk, das (von der Wahrheit) überzeugt ist?" [Al-Maida; 50:5]

- Wir glauben, dass Allah Seine auserwählten Diener liebt und sie Ihn lieben:

"Sprich: "Wenn ihr Allah (wahrhaft) liebt, folgt mir, dann wird Allah euch lieben." [Al-Imran; 3:31]

"O ihr Gläubigen! Wer von euch sich von seinem Glauben abwendet, (der soll wissen,) dass Allah (an Seiner statt) ein Volk hervorbringen wird, das Er liebt und das Ihn liebt" [Al-Maida; 5:54]

"Und Allah liebt die Geduldigen." [Al-Imran; 3:146]

"Und seid gerecht. Wahrlich, Allah liebt die, die gerecht handeln." [Al-Hudjurat; 49:9]

und

"Tut Gutes, Allah liebt diejenigen, die Gutes tun." [Al-Maida; 5:93]

- Wir glauben, dass Allah das, was Er als gute Leistungen und Redensarten vorschreibt, mag und das nicht mag, was Er als schlechte Leistungen und Redensarten verbietet:

"Wenn ihr ungläubig seid, so ist Allah nicht auf euch angewiesen, aber Er ist mit dem Unglauben Seiner Diener nicht zufrieden. Wenn ihr jedoch dankbar seid, dann gefällt Ihm dies an euch." [Al-Zumar; 39:7]

"Doch Allah war gegen ihren Auszug, So hielt Er sie zurück, und es
wurde ihnen gesagt: "Bleibt zurück mit den daheim Sitzenden." [At-Tauba; 9:46]

- Wir glauben, dass Allah zufrieden mit denen ist, die an Ihn glauben und gute Taten vollbringen:

"Allah wird wohl zufrieden sein mit ihnen, und sie werden wohl zufrieden sein mit Ihm. Dies ist jener, der seinen Herrn fűrchtet." [Al-Bayyina; 98:8]

- Wir glauben, dass Allah zornig über diejenigen unter den Ungläubigen und anderen ist, die Seinen Zorn verdienen:

"Und damit Er die Heuchler und Heuchlerinnen und die Götzendiener und Götzendienerinnen bestrafe, die über Allah üble Mutmaßungen anstellen. Doch das Übel wird sie selber treffen. Und der Zorn Allahs fällt auf sie und hat sie verflucht" [Al-Fath; 48:6]

" Wer also (seine) Brust dem Unglauben öffnet, über die kommt der Zorn Allahs, und ihnen wird schwere Strafe zuteil." [An-Nahl;16:106]

Mehr Attribute Allahs:

- Wir glauben, dass Allah ein herrliches und würdevolles Gesicht11 hat:

"Und es bleibt nur das Gesicht12 deines Herrn, des Herrn der Majestät und Ehre." [Al-Rahman; 55:27]

- Wir glauben, dass Allah zwei großmütige Hände hat:

"Nein, Seine beiden Hände sind (weit) ausgestreckt; Er gibt, wie Er will" [Al-Maida; 5:64]

" Sie verkennen Allahs Macht und Würde. Die gesamte Erde ist am Tag der Auferstehung in Seinem Griff13, und die Himmel (sind) zusammengerollt in seiner Rechten. Gepriesen sei Er, und hocherhaben ist Er über das, was sie Ihm zur Seite stellen" [Al-Zumar;39:67]

- Wir glauben, dass Allah zwei echte Augen besitzt, weil er sagte,

"Und baue die Arche unter Unseren Augen und nach Unserer Eingebung." [Hud; 11:37]

Der Prophet (salla Allahu alaihi wassalam), sagte,

(Sein Schleier ist Licht. Hätte Er ihn gelüftet, würde die Erhabenheit Seines Angesichts alles verbrennen, was Sein Blick erreicht.) (Mus1im & Ibn Maajah)

Die Sunniten sind einstimmig einverstanden damit, dass Allah zwei Augen hat. Dies ist durch die Aussagen des Propheten über den Dadjaal (den Anti-Christ) überliefert worden,

(er ist einäugig und euer Allah ist nicht einäugig). (Bukhari & Muslim)

- Wir glauben,

"Kein Blick vermag Ihn zu erfassen, Er aber erfasst die Blicke, und Er ist der Gütige, der (mit allem) Wohlvertraute" [Al-An'am;6: 103]

- Wir glauben, dass die Gläubigen Allah am Tag der Auferstehung sehen werden:

" Manche Gesichter werden an diesem Tag strahlend sein, auf ihren Herrn werden sie schauen." [Al-Qiyamah; 75:22-23]

- Wir glauben, dass Allah kein Gleichnis hat, weil Seine Attribute vollkommen sind:

" Nichts ist Ihm gleich, und Er ist der Allhörende, der Allsehende." [Al-Schura; 42:11]

- Wir glauben,

" Weder Müdigkeit überkommt Ihn, noch Schlaf" [Al-Baqara; 2:255]

weil Sein Leben vollkommen und ewig ist.
Wir glauben, dass Er niemandem Ungerechtigkeit widerfahren lässt, denn Seine Gerechtigkeit ist vollkommen.
- Wir glauben, dass Er sich wegen Seiner Beaufsichtigung und Seines umfassenden Wissens der Taten Seiner Diener bewusst ist.
- Wir glauben, dass Er wegen Seines perfekten Wissens und Seiner Macht alles in den Himmeln und auf der Erde angemessen tut:

"Wenn Er etwas will, ist nur, dass er sagt: "Sei!", und es ist." [Ya-Sin; 36:82]

- Wir glauben, dass Er wegen Seiner Übermacht frei von Müdigkeit und Schwäche ist:

"Wir erschufen wohl Himmel und Erde und was dazwischen liegt, in sechs Tagen, und empfanden keine Müdigkeit dabei." [Qaf;50:38]

Die Beschreibung Allahs anhand Seiner Offenbarung:

Wir glauben an alles, was Er sich selbst zuweist oder womit Sein Gesandter Ihn beschreibt, an Namen und Attribute; aber wir lehnen zwei Konzepte ab:

1) Zu sagen oder zu glauben, dass Allahs Attribute denen Seiner Geschöpfe gleichen;
2) Zu sagen oder zu glauben, dass Allahs Attribute wie Das und Das sind.

- Wir verneinen all das, was Er über Sich Selbst verneint oder was Sein Gesandter über Ihn verneint. Wir glauben, dass die Verneinung die Versicherung eines vollkommenen Gegenübers beinhaltet. Wir diskutieren nicht über das, was Er oder Sein Gesandter nicht über Ihn erwähnten.

- Wir glauben, dass dies zu verfolgen, ein Muss ist, weil das, was Allah bezüglich Seiner Selbst versicherte oder verneinte, eine Aussage ist, die Er über Sich Selbst machte. Er kennt Sich am besten, Seine Worte sind die richtigsten und wahrheitsgetreuesten und die Menschen können nicht alles über Ihn wissen. Was Allahs Gesandter über Ihn versicherte oder verneinte, ist eine Aussage, die er über Allah machte. Außer, dass er Allah besser kennt als irgendwer, ist er der wahrheitsgetreueste, aufrichtigste und wortgewandteste unter den Menschen. Beides, was Allah sagte und was Sein Prophet sagte, Seine Namen und Seine Attribute betreffend, sind die Wahrheit, das Wissen und die Klarheit.
Daher haben wir keine Entschuldigung, es abzulehnen oder es nur zögerlich zu akzeptieren.


Der Qur'an und die Sunnah: Quellen Seiner Attribute

Alles, was wir über Allahs Attribute erwähnten, gleich ob kurz oder detailliert, versichert oder verneint, basiert auf dem Buch Allahs und den Überlieferungen Seines Propheten. Es stimmt ebenso mit der Praxis der vorangegangenen Generationen von Muslimen und den rechtgeleiteten Gelehrten, die nach ihnen kamen, überein.
Wir glauben, dass es obligatorisch ist, die Texte des Qur'ans und die prophetischen Überlieferungen, die Allahs Attribute betreffen, in Ihrem Gehalt als wahr zu nehmen und in einer Weise, die der Allmacht Allahs entspricht, auszulegen. Wir lehnen die Praxis derer ab, die die Bedeutungen dieser Texte verdrehen und in einer Weise verstehen, die nicht von Allah und Seinem Gesandten beabsichtigt war. Wir lehnen ebenso die Praxis derer ab, die sie bar ihrer Bedeutungen - wie sie von Allah und Seinem Gesandten übermittelt wurden - benutzen. Schlussendlich lehnen wir den Ansatz der Übertreiber ab, die sie körperlich auslegen und so Allah einem Seiner Geschöpfe angleichen.
Wir wissen sicher, dass das, was in Allahs Buch und in den Überlieferungen Seines Propheten enthüllt wird, die Wahrheit ist. Sie beinhalten keinen Widerspruch:

" Wollen sie denn nicht über den Qur'an nachdenken? Wenn er von jemand anderem wäre als Allah, dann würden sie darin gewiss viele Widersprüche fınden." [An-Nisa; 4:82]

Widersprüche in Aussagen verfälschen diese, und das ist unmöglich in diesen Aussagen, die von Allah enthüllt und von Seinem Gesandten, Friede sei mit ihm, ausgesprochen wurden. Wer auch immer behauptet, dass es im Qur'an, in den Prophetischen Überlieferungen oder zwischen beiden Widersprüche gibt, muss böse Absichten und ein irregeleitetes Herz haben. So sollte er bereuen und seine Sünde aufgeben. Wenn irgendwer annimmt, dass es im Qur'an, in den Aussagen des Propheten oder zwischen diesen beiden Widersprüche gibt, muss dies ein Ergebnis seines geringen Wissens, unzulänglichen Verständnisses oder mangelnden tieferen Nachdenkens sein. Daher sollte er nach Wissen streben und sein Bestes geben im Überlegen, bis ihm die Wahrheit klar wird. Wenn ihm nach all diesen Bemühungen die Wahrheit nicht klar ist, sollte er die ganze Angelegenheit dem Einen lassen, der sie kennt und seine Vorstellungen aufgeben und sagen wie jene fest im Wissen Verwurzelten sagen:

"Wir glauben wahrlich daran. Alles ist von unserem Herrn." [Al-Imran; 3:7]

Er muss wissen, dass es weder Widersprüche noch Unterschiede im Qur'an, der Sunnah oder zwischen beiden gibt.

Fußnoten:

3 Im Arabischen kommt das Wort "ALLAH" vom Wort "ULUHIYA". Es bedeutet: "Nur Allah allein hat das Recht, dass ihm gedient wird. Die Schahada: "La-ILAHA-illa-ALLAH" bedeutet nicht nur "Es gibt keinen Gott außer ALLAH", sondern víe1 mehr. Es bedeutet: "Nichts und niemand hat das Recht, dass ihm gedient wird", denn "ILAHA" bedeutet: "hat das Recht, dass ihm gedient wird." (vgl. Kitab al-Tawheed. von Scheikh Abd-Rahmann Ibn Hassan a1-Sclieikh, S.36)

4 Vergleiche die Qur'anübersetzung von der Islamic university, Al-Madina Al-Munawara, Saudi-Arabia.

5 Vergleiche die Qur'anübersetzung von der Islamic University. Al-Madina Al-Munawara Saudi-Arabia.

6 In den meisten deutschen Übersetzungen des Qur'ans werden dieser Vers und alle anderen Verse, die Allahs Attribute beschreiben, leider falsch übersetzt. Man will dort vermeiden, Allah menschliche Attribute zuzuschreiben, aber man macht den Fehler, Allahs Attribute zu verfälschen, falsch zu interpretieren oder sie Ihm wegzunehmen. Und so verfällt man dem Djahomitenglauben.
Auch wenn es in den deutschen Qur'an-Übersetzungen vorkommt, dass Allah durch eine Wolke zu Moses sprach, ist dies völlig falsch.
In der SKD-Ubersetzung wird z.B. mit dem Kommentar 410, Band 1, Seite 329, behauptet, dass Allah zu Moses durch eine Wolke sprach. Dies ist leider völlig falsch, denn es entspricht nicht dem Qur'an und Sunnah (vgl. auch Text nach diesem Vers).

7 Der heilige Geist (Ruhu-Al-Qudus) ist der Beiname des Engels Gabriel, durch den die Offenbarung herabkam (vgl. Mohammad Sulaiman Abd-Allah Al-Aschkar: Zubdat Attafsir Min Fath Al-Kadir, Seite 360, Ministerium für religiöse Angelegenheiten des Staates Kuwait, Kuwait 1988, arab.)

8 Sein Dasein (arab. Thatih). Das Dasein Allahs ist unvergleichbar.

9 In allen deutschen Qur'an-Übersetzungen wird das Wort "einnahm" verwendet, was mit dem arabischen Wort "Isstawa" nicht übereinstimmt.
Im Arabischen heißt es: "Isstawa" was ungefähr bedeutet "sich erheben". Das Wort: "einnahm" bedeutet: "isstawla", was bei der Übersetzung zur Verwechslung führen kann.
Manche Übersetzer machen diesen Fehler, weil sie sich in der Arabischen Sprache nicht auskennen. Andere sind der Meinung, wer sitzen kann, muss eine menschliche Gestalt haben, und versuchen, es mit anderen Worten auszudrücken.
Diese Interpretation nach eigener Vorstellung , im Arabischen "Taawiel", ist der gleiche Weg wie der der Djahomitcn.
Einmal wurde der Sahabi (der Gefährte des Propheten) , der Lehrer von Malik Ibn Ans, Rabiaa Ihn Abi Abd-Arahaman gefragt: Allah sagt im Qur'an "Der Allerbarmer hat seinen Platz auf dem Thron genommen" (20:5) Wie hat Er Seinen Platz genommen? Er antwortete: "Das Platznehmen ist nicht bekannt. Wie Er Seinen Platz nahm, ist unvorstellbar (unvergleichbar). Von Allah ist die Botschaft und der Prophet muss sie uns verkünden und wir müssen daran glauben." (vgl. Kitab al-assma wassifat, von Ibn Taymiya)
Malik Ibn Anas wurde von einem Mann das gleiche gefragt. Er sagte dazu: "Platznehmen ist bekannt. Wie Allah Seinen Platz nahm ist unbekannt, der Glaube daran ist Pflicht und die Frage danach ist eine Neuerung (Bid'a) und ich sehe, dass du (der Fragende) ein Neuerer bist." (Ihn Taymíya, Kitab Al-assma wassifat, Bd. 2, S. 31, arab.)

10 So werden die Anhänger von Djahm Ibn Safwan genannt. Er verneinte fast alle Eigenschaften und Attribute von Allah oder interpretierte sie philosophisch wie es auch heute noch manche tun. Er behauptete, dass
- Allah nicht auf seinem Thron sitzt, sondern interpretierte dies als die Macht, die Allah über seinen Thron hat.
- Allah hat nicht direkt zu Moses gesprochen, sondern über eine Vermittlung (wie z.B. eine Wolke oder ein Berg).
Beide Behauptungen werden im Qur'an widerlegt und stimmen mit den Interpretationen der Ulamaa nicht überein. Diese Ideen bekam Djahm von seinem Lehrer Al-Djaad Ibn Darham, der diese Interpretation des Qur'ans in der Zeit des Khalifen Khalid Ibn Abd-Allah Al-Kassri veröffentlichte. Der Khalif und alle Ulamaa in dieser Zeit verurteilten Al-Djaad zum Tode, weil er sich mit dieser Interpretation von Allahs Attributen ungläubig machte. Die Verurteilung führte der Khalif Khalid Ibn Abd-Allah Alkassrí am Aid Al-Adha (Opferfest) selbst durch. Al-Djaad hatte diese Ideen von einem Juden namens Labib Ben Al-Aasram, der versucht hat, den Propheten Mohammad (salla Allahu alaihi wassallam) zu vergiften. (vgl. Madjmuaad Arassail wa Al-Massail Anadjdia, Bd. 3, Seite 81, arab.)

11 Wie es schon Imam Malik Ibn Ans geantwortet hatte, der Glaube an Allahs Attribute ist Pflicht. Aber sie sind unvergleichbar. Die Antwort von Malik gilt für alle Attribute Allahs.

12 Dieser Vers wurde nicht vom Bavaria-Übersetzung übernommen wie alle anderen Verse, die sich auf Allahs Attribute beziehen. Dort wurde Angesicht und nicht Gesicht verwendet, dies stimmt mit dem Qur'an nicht überein.

13 Abu Huraira überlieferte: Ich hörte Allahs Gesandten sagen: "Allah wird den ganzen Planeten Erde (mit seiner Hand) greifen, und alle Himmel mit seiner rechten Hand aufrollen, und dann wird Er sagen: (Ich bin der König, wo sind die Könige der Erde?) " (Sahih Al-Buchari, Vol. 6, Hadith Nr. 336).
In der Bavaria-Übersetzung ist das Wort 'Griff ' mit der Kommentarnummer 204 interpretiert als Macht und Herrschaft. Dies ist leider nicht richtig. Die Eigenschaften Allahs dürfen wir nicht mit etwas anderem interpretieren und sie dürfen auch nicht mit den Eigenschaften der Geschöpfe verglichen werden. Wir müssen daran glauben (weil es im Qur'an und hadith vorkommt.)

http://al-islaam.ch/index.php/aqida-tauh...ims-teil-1
 
   
Werbung  
   
Der Glaube  
  Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, sagte: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: Der Islam wurde auf fünf (Tragpfeilern) gebaut: dem Zeugnis, dass kein Gott da ist außer Allah, und dass Muham-mad der Gesandte Allahs ist, dem Verrichten des Gebets, dem Entrichten der Zakah, dem Hadsch (Pilgerfahrt) und dem Fasten im (Monat) Ramadan.“ (Sahih Al-Bucharyy Nr. 8 Islamische Bibliothek)  
Wissen  
  Anas berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Macht es leicht und erschwert nicht bringt frohe Kunde und schreckt nicht ab.“ (Zur Verdeutlichung der übersetzung wird der Text mit einigen Hilfssätzen zwischen Klammern wie folgt versehen: „Macht es (den Leuten mit der Religion angenehm) leicht und erschwert (ihnen) nicht (den Weg zu ihr) bringt (ihnen) frohe Kunde und schreckt (sie) nicht (davon) ab.“ ) ([Sahih Al-Bucharyy Nr. 69] Islamische Bobliothek)  
Die Gebetswaschung (WuduŽ)  
  Ibn `Abbas berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wenn einer von euch zu seiner Frau geht und mit ihr den Geschlechtsverkehr begehrt, soll er dabei sagen: „Im Namen Allahs! O Allah, halte uns von dem Schaitan fern, und halte den Schaitan von dem fern, was Du uns beschert hast.“ War es vorherbestimmt, dass aus dieser Vereinigung ein Kind gezeugt wird, so wird ihm kein Schaden geschehen.“ ([Sahih Al-Bucharyy Nr. 135] Islamische Bibliothek)  
Die rituelle Waschung (Ghusl)  
  `AŽischa berichtete: „Wenn sich eine (von uns Frauen) im Dschnabah -Zustand befand, nahm sie mit ihren beiden Händen Wasser und goß es jeweils dreimal auf ihren Kopf, alsdann auf ihre rechte Seite und anschließend auf ihre linke Seite.“ ([Sahih Al-Bucharyy Nr. 027]  
Heute waren schon 15 Besucher (38 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=